Bremerhaven: Autobahnbauer rücken auch 2019 an

Bis November dauern die Bauarbeiten auf der „Moorbrücke“ der A27. Aber die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden kündigt bereits an: 2019 geht es weiter. Die halbe Autobahn wird voraussichtlich wieder für neun Monate gesperrt.

Besondere Konstruktion

Wegen der besonderen Konstruktion der Brücke kann immer nur ein Fahrstreifen saniert werden. Sonst wäre die Standsicherheit des Bauwerks gefährdet, erklärt ein Ingenieur.

42.000 Fahrzeuge am Tag

Auf der A27 sind in diesem Bereich jeden Tag rund 42.000 Fahrzeuge unterwegs. Deshalb kommt es jeden Tag an beiden Seiten der Baustelle zu Staus. Die Behörde prüft deshalb, ob die Abfahrt Zentrum auf der Autobahn verlängert werden kann. Heute endet dazu eine Anhörungsfrist, so dass mit einer Entscheidung in den nächsten Wochen zu rechnen ist.

Löcher für 80.000 Anker

Auf der Baustelle selbst zerstört ein Roboter mit gewaltigem Wasserdruck den maroden Beton. Der wird anschließend abgesaugt, damit Anker für die neue Fahrbahn gesetzt werden können. Für die Anker werden 80.000 Löcher in die Brücke gebohrt.

Thorsten Brockmann

Thorsten Brockmann

zeige alle Beiträge

Thorsten Brockmann ist in Bremerhaven seit seiner Geburt zuhause. In der Bremerhaven-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG arbeitet er seit 1989, zu seinen Themenschwerpunkten gehören die Kreuzfahrtbranche, Wirtschaftsthemen und die Polizeiberichterstattung.