Bremerhaven: Das passiert in der „Ebenezer-Kapelle“ am Leher Tor

Aus der alten Kirche wird ein Gesundheitszentrum. Oder Kulturzentrum. Oder beides. Der Mann, der sich um die 117 Jahre alte „Ebenezer-Kapelle“ am Leher Tor in Bremerhaven kümmert, hat viele Ideen. Er verwaltet das historische Gebäude, seit die Berliner GVA Immobiliengesellschaft es von der Pfingstgemeinde gekauft hat.

Pfingstgemeinde hat ihre Kirche verkauft

Wie eine kleine Burg prangt die 1902 errichtete, im Krieg zerbombte und wiederaufgebaute rote Kirche aus dem Großstadtverkehr auf. Sie gehörte erst den Baptisten, wurde 1982 an die Freie Christengemeinde der Pfingstler verkauft, die das sanierungsbedürftige Objekt nun auch verkauft hat.

Gesundheits- und Kulturzentrum

Die GVA plant, Stück für Stück drinnen zu sanieren. Der große Saal mit neogotischen Fenstern soll zum zentralen Treffpunkt werden. „Ich stelle mir Yogakurse, Gesundheitsseminare, Vorträge und Konzerte hier vor“, sagt Verwalter Pohl.

Große Kreuze sollen hängen bleiben

Auf jeden Fall, betont Pohl, „bleiben die großen Kugellampen und das Kreuz im Saal hängen.“ Und die Kreuze auf Turm und Eingang auch.

Welche Überraschungen der neue Eigentümer im alten Gemäuer noch entdeckt hat, lest ihr am Dienstag in der NORDSEE-ZEITUNG oder hier auf norderlesen.de.