Bremerhaven: Diese Kreuzfahrt mit der „Astor“ startet im Bus

Vom Kreuzfahrtterminal in Bremerhaven sind am Dienstag mehrere Busse abgefahren – an Bord: Urlauber, die eigentlich mit der „Astor“ in Richtung Kanarische Inseln ablegen wollten. Stattdessen ging es für sie zum Flughafen nach Bremen oder auf die Autobahn in Richtung Frankreich. Das Schiff liegt dort nach einer Karambolage noch immer in einer Werft.

Loch in der Bordwand

Der Unfall ereignete sich vor einer Woche beim Anlegen in Nantes. In der Bordwand der „Astor“ klaffte danach ein großes Loch. Das Schiff durfte auf der Loire nur noch bis St. Nazaire fahren, um dort repariert zu werden.

Mit dem Bus zurück nach Bremerhaven

Die Passagiere hingen dort nun fünf Tage fest, wurden am Dienstag mit zwei Flugzeugen nach Bremen geflogen. Von dort fuhren zwei Reisebusse nach Bremerhaven.

Busse fahren nach Frankreich

In die andere Richtung ging es ebenfalls per Bus – nach Bremen zum Flughafen oder auch auf die 1200 Kilometer lange Fahrt an die französische Atlantikküste. Denn nicht jeder Passagier mochte fliegen. Vier Reisebusse starteten am Columbus Cruise Center. In Nantes beginnt dann die neue Westeuropa/Kanarenreise.

Thorsten Brockmann

Thorsten Brockmann

zeige alle Beiträge

Thorsten Brockmann ist in Bremerhaven seit seiner Geburt zuhause. In der Bremerhaven-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG arbeitet er seit 1989, zu seinen Themenschwerpunkten gehören die Kreuzfahrtbranche, Wirtschaftsthemen und die Polizeiberichterstattung.