Bremerhaven: Dieser Platz soll einen Namen bekommen

Der namenlose Platz vor dem Auswandererhaus in Bremerhaven soll einen Namen bekommen. Der Bauausschuss der Stadtverordnetenversammlung soll am Donnerstag darüber abstimmen.

Dieser Name soll’s werden

Das Auswandererhaus hat die Adresse „Columbusstraße 65“ – aber der Platz vor dem Vorzeigemuseum Bremerhavens ist noch namenlos. Das will die Große Koalition ändern: Der Platz soll nach der AWO-Gründerin Marie Juchacz benannt werden. Ein Meilenstein in ihrem Leben ist mit Bremerhaven verknüpft. Der Beschluss zur Benennung soll am Donnerstag in der Sitzung des Bauausschuss gefasst werden.

FDP hat Genscher vorgeschlagen

Enttäuscht ist die FDP: Sie hatte per Antrag vorgeschlagen, den Platz nach dem 2016 verstorbenen Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher zu benennen. Deswegen wollen sie dem Antrag am Donnerstag nicht zustimmen. Mit der Mehrheit von CDU und SPD wird der Antrag aber beschlossen werden können.

Wer Marie Juchacz war, was sie mit Bremerhaven verbindet und welche Promis auch für Plätze und Straßen in Frage kommen, lest ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Maike Wessolowski

Maike Wessolowski

zeige alle Beiträge

In Remscheid, der "Seestadt auf dem Berge", aufgewachsen. Nach beruflicher und privater Wanderschaft durch Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen hat sie in der Seestadt Bremerhaven festgemacht. Dort, wo schon der Opa am liebsten Schiffe geguckt hat, will sie Menschen und ihre spannende Geschichten entdecken.