Bremerhaven: Entspanntere Aufnahme vor Operationen in Reinkenheide

Das Vorbild für die Boarding-Station stammt von der Passagierabfertigung am Flughafen: Doch im Klinikum Reinkenheide in Bremerhaven stehen die Patienten im Fokus, die zu einer geplanten Operation ins Krankenhaus kommen. Eine spezielle Station soll die Aufnahme für sie und die Klinikmitarbeiter entspannter machen.

300 Patienten

Seit einem Jahr werden die Patienten der Allgemein- und Unfallchirurgie, der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und der Hals-Nasen-Ohren-Medizin daher auf einer eigenen Boarding-Station aufgenommen. „Dort werden sie auf die Operation vorbereitet und direkt in den OP gebracht“, sagt Nickel. 300 Patienten sind es pro Monat.

Besserer Service

Nach der Operation kommen die Patienten dann auf die fachlich zuständige Station oder – falls nur ein kurzer Aufenthalt nötig ist – auf die angeschlossene Kurzlieger-Station. „Der Service für die Patienten ist so viel besser“, sagt Nickel. „Am Flughafen trennt man die Passagiere, die abfliegen und ankommen, ja auch.“ Abläufe für Patienten und Personal hätten sich verbessert.

Denise von der Ahé

Denise von der Ahé

zeige alle Beiträge

Redakteurin/Korrespondentin im Bremer Büro der NORDSEE-ZEITUNG. Kam nach Stationen bei der Saarbrücker Zeitung und der Braunschweiger Zeitung immer weiter Richtung Norden. Sie berichtet aus Bremen über alles, was dort entschieden wird und für Bremerhaven spannend und wichtig ist.