Bremerhaven: Flucht nach brutalem Raub endet mit Unfall

Ein 18-jähriger Tatverdächtiger ist am Freitagabend in Bremerhaven-Lehe nach mehreren Unfällen und einer spektakulären Flucht festgenommen worden. Er soll einen 76-Jährigen brutal ausgeraubt und dessen BMW-Schlüssel erbeutet haben. Das Opfer schwebt laut Polizei in Lebensgefahr.

Opfer liegt im Keller

Der 18-Jährige aus Bremen-Nord soll bereits am vergangenen Donnerstag gegen 17 Uhr den 76-Jährigen im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Keilstraße in Bremerhaven-Mitte brutal attackiert haben. Anschließend habe er den BMW-Schlüssel des Mannes genommen und das Opfer lebensgefährlich verletzt im Keller zurückgelassen, so die Polizei.

Porsche gerammt

Gegen 17.40 Uhr wurde mit dem gestohlenen Fahrzeug ein Verkehrsunfall in der Gaußstraße verursacht. Beim Zurücksetzen wurde ein Porsche gerammt. Die Geschädigten konnten sich das Kennzeichen merken und informierten die Polizei.

Halter im Krankenhaus

Die Polizei suchte daraufhin die Wohnung des Halters auf. Doch der war nicht zu Hause. Eine weitere Spur führte die Ermittler anschließend zu dem Wohnhaus in der Keilstraße, wo der Bruder des Halters wohnt. Dieser erklärte auf Nachfrage, dass er seinen Bruder kurz zuvor schwer verletzt im Keller entdeckt hatte. Der 76-Jährige lag da schon im Krankenhaus.

Weitere Unfallflucht

Ebenfalls am Donnerstag wurde mit dem gestohlenen BMW in der Geibelstraße gegen 20.30 Uhr ein weiterer Verkehrsunfall verursacht. Auch nach diesem Unfall setzte der Verursacher seine Fahrt unbeirrt fort. Zeugen merkten sich Fahrzeug und Fragmente des Kennzeichens und riefen die Polizei.

Mit über 100 km/h

Die folgende Öffentlichkeitsfahndung ergab am Freitagabend gegen 19 Uhr einen entscheidenden Hinweis, so die Polizei. Zeugen hatten den BMW in der Columbusstraße bemerkt. Als die Polizei den Fahrer anhalten wollte, flüchtete er. Der Tatverdächtige fuhr mit mehr als 100 km/h über die Barkhausenstraße in Richtung Hafen und verlor schließlich in der Kurve zur Rickmersstraße die Kontrolle über den Wagen.

Flucht zu Fuß

Nahezu ungebremst kam er nach links von der Fahrbahn und landete im Zaun an der Zollstation. Der Fahrer stieg aus, setzte seine Flucht zu Fuß fort und versteckte sich in einer Grünanlage in der Nähe der Hansastraße. Dort konnte er festgenommen werden.

18-Jähriger in U-Haft

Bei der ersten Vernehmung räumte der 18-Jährige die Taten laut Polizei ein. Der Tatverdächtige sitzt nun in Untersuchungshaft. Das 76-jährige Opfer schwebt noch immer in Lebensgefahr.