Bremerhaven: Gäste ignorieren Badeverbot beim Strandfest

Die DLRG und Nivea hatten am Montag zum „Strandfest“ ins Weserstrandbad in Bremerhaven geladen – und Hunderte waren gekommen. Es war ein fröhliches Fest – wären da nicht diejenigen gewesen, die trotz Verbotsschilder in der Weser schwimmen gingen. 

Verbotsschilder ignoriert

Mehrfach bat die DLRG über Mikrofon darum, dass niemand in der Weser schwimmen darf. Grund dafür sind die gefährlichen Strömungen. Doch manche Badenden ließen sich davon – und auch von den großen Verbotsschildern – nicht aufhalten. Die DLRG war deshalb in Alarmbereitschaft. „Unsere Ausrüstungen liegen bereit“, so Uwe Schlodtmann, Bezirksleiter Bremerhaven.

Strandfest dennoch gelungen

Davon abgesehen, war die DLRG am Nachmittag aber zufrieden mit der Resonanz auf das Fest. Schon eine Stunde vor Beginn waren viele Familien am Strand. Neben Spiel und Spaß standen vor allem die Baderegeln im Vordergrund. „Die Kinder machen ganz begeistert mit“, sagte Organisatorin Laura Schäfer.

Avatar

Laura Bohlmann-Drammeh

zeige alle Beiträge

Nach dem Studium der Journalistik und der "Modern Indian Studies" in Bremen, Göttingen und Indien, hat Laura Bohlmann-Drammeh in Bremen volontiert. Jetzt unterstützt sie die Nordsee-Zeitung in der Stadtredaktion und freut sich, wieder in der alten Heimat zu sein. Aufgewachsen ist sie nämlich in Cuxhaven.