Bremerhaven: Jugendliche kaufen mit „gefundener“ Karte ein

Drei Jugendliche haben am Donnerstagnachmittag mit einer fremden Geldkarte in Bremerhaven eingekauft. Die Schüler gaben laut Polizei an, die Karte in Geestemünde gefunden zu haben.

Kontaktlos bezahlt

Die Jugendlichen kauften demnach in einem Geschäft in der Innenstadt zunächst Spielzeug im Wert von unter zehn Euro. Dabei benutzten sie eine Geldkarte, mit der man kontaktlos bezahlen kann.

Kassiererin wird skeptisch

Danach verließen die Jugendlichen den Laden. Einige Zeit später – gegen 15 Uhr – kamen sie wieder und wollten teureres Spielzeug kaufen. Da wurde die Kassiererin skeptisch und kontrollierte die Bankkarte. Sie war auf eine Frau ausgestellt, die nicht zu den Jugendlichen passte. Die Kassiererin rief die Polizei. Die Schüler im Alter von 13 bis 17 Jahren gaben an, sie hätten die Karte in Geestemünde gefunden. Die Polizei ermittelt.

Karte bei Diebstahl sperren

Neue Kreditkarten und Girocards sind mit einer sogenannten Near Field Communication (NFC) ausgestattet. Damit können Kunden kontaktlos bezahlen, ohne eine PIN einzugeben oder einen Beleg zu unterschreiben. Falls eine Karte gestohlen wird, können die Täter damit kleine Summen ausgeben. Zumindest, bis die Karte gesperrt wird.