Bremerhaven: Knöllchen auf Supermarktparkplatz doppelt so teuer

Private Firmen schreiben in Bremerhaven Knöllchen für Autofahrer, die sich unerlaubt auf Parkplätze der Supermärkte stellen. Der Grund: vermehrte Fremdparker. Die Strafen sind oft doppelt so hoch wie auf öffentlichen Plätzen.

Parkscheibe vergessen

Erwischt hat es den Bremerhavener Rentner Rainer Bohls (73) beim Penny-Markt in der Hafenstraße in Lehe: Er hat vergessen, eine Parkscheibe rauszulegen und soll nun knapp 20 Euro Strafe zahlen. Ausgestellt hat das „Knöllchen“ nicht die Stadt, sondern die „Fair parken“ GmbH.

Strafe doppelt so hoch

Mit der Höhe der Strafen hält sich die von Penny beauftragte Firma an die gesetzlichen Vorgaben: Die muss unter dem Doppelten dessen liegen, was eine Politesse vom Parksünder verlangen würde. Auf öffentlichen Parkplätzen kostet Parken ohne Parkscheibe in der ersten halben Stunde zehn Euro.

Parkplätze öffentlich

Penny will zur Höhe der Strafen keine Auskunft geben. Sollte der Kunde einen Kassenbon haben, so werden die Supermarktkette dies prüfen. Parkplätze von Supermärkten sind öffentlich. Sie werden von der Stadt kontrolliert. Weist der Markt den Platz als privat aus, kann er ihn selbst bewirtschaften. Er muss deutlich ausschildern, was ein Verstoß kostet.

Maike Wessolowski

Maike Wessolowski

zeige alle Beiträge

In Remscheid, der "Seestadt auf dem Berge", haben die aus Goslar und Ostpreußen stammenden Eltern sie großgezogen. Nach beruflicher und privater Wanderschaft durch Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen hat sie in der Seestadt Bremerhaven festgemacht. Dort, wo schon der Opa am liebsten Schiffe geguckt hat, will sie Menschen und ihre spannende Geschichten entdecken.