Anzeige

Bremerhaven: Kokainschmuggler aus dem Hafen stehen vor Gericht

Vor dem Landgericht stehen ab Donnerstag vier Männer: 28, 30 und 36 Jahre alt – sie sollen im Hafen von Bremerhaven 20 Kilogramm Kokain geschmuggelt haben. Die Männer wurden im Juni festgenommen, als sie die Drogen aus einem in Südamerika verschifften Container holen wollten.

Es drohen mehrere Jahre Haft

Der Staatsanwalt wirft den Männern vor, sie hätten das Kokain im Wert von mehreren Millionen Euro selbst verkaufen wollen. Für den Prozess in Bremerhaven sind zunächst 16 Verhandlungstage bis Ende Februar angesetzt worden. Den Männern drohen mehrere Jahre Haft.

Drogenschmuggel im Hafen nimmt dramatisch zu

Der Drogenschmuggel über Bremerhaven nimmt dramatisch zu, klagt der Zoll. Denn der Überseehafen unterhält einen besonders regen Liniendienst mit Mittel- und Südamerika, wo Kokain hergestellt wird.

Container werden durchleuchtet

Im Zollamt Bremerhaven arbeitet eigens eine Risikoanalysegruppe, die alle Zollanmeldungen für Containerschiffe auswertet. Auch Hinweise auf Schmuggelware landen hier. Aus der Masse der Container werden täglich Ladungen herausgepickt. Im Jahr werden bis zu 100.000 Container in der Prüfanlage durchleuchtet.

Rekordmenge Kokain entdeckt

2016 wurden 385 Kilogramm Kokain im Hafen gefunden, in diesem Jahr wurde diese Menge schon bis April sichergestellt. Im September entdeckten die Fahnder sogar 1,1 Tonnen Kokain in einem Container, der nach Spanien weiterreisen sollte  – die größte je in Bremerhaven entdeckte Rauschgiftmenge.

Mehrere Prozesse

Das Landgericht verhandelt zurzeit auch gegen sechs Männer, die fast 800 Kilogramm Kokain im Hafen geschmuggelt haben sollen. Vor einem Jahr waren vier Angeklagte aus Bremerhaven und Dorum zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden, weil sie mehr als 400 Kilogramm Kokain durch den Hafen geschmuggelt hatten.

Thorsten Brockmann

Thorsten Brockmann

zeige alle Beiträge

Thorsten Brockmann ist in Bremerhaven seit seiner Geburt zuhause. In der Bremerhaven-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG arbeitet er seit 1989, zu seinen Themenschwerpunkten gehören die Kreuzfahrtbranche, Wirtschaftsthemen und die Polizeiberichterstattung.