Bremerhaven: Kreuzfahrtschiff „Berlin“ sagt Reise wegen Schaden ab

Zwangsurlaub in Bremerhaven statt auf See: Das Kreuzfahrtschiff „Berlin“ sollte längst in Amsterdam sein, liegt aber immer noch an der Columbuskaje. Ein Aggregat an Bord ist kaputt und muss erst repariert werden, damit das Schiff ablegen kann.

Kurzreise abgesagt

Die viertägige Kurzreise sollte am Donnerstag starten und über Amsterdam und Oostende nach Zeebrügge gehen. 240 Passagiere hatten den Törn gebucht. Sie bekommen nun ihr Geld zurück – dürfen aber trotzdem auf dem Schiff bleiben, wenn sie wollen. Nur 40 Gäste nahmen das Angebot nicht an und fuhren nach einer Nacht wieder nach Hause. Die anderen haben Landgang in Bremerhaven.

200 Gäste bleiben an Bord

Voraussichtlich in der Nacht zu Samstag soll die „Berlin“ nun mit dicker Verspätung ablegen. Die Fahr geht vermutlich direkt nach Belgien, weil dort am Montag schon die nächste Reise startet. Immerhin: 200 Passagiere fahren mit.

ZDF-Traumschiff

Die „Berlin“ fährt seit 2012 für den Münchener Reiseveranstalter FTI. Das Schiff war von 1986 bis 1998 das ZDF-Traumschiff.

Thorsten Brockmann

Thorsten Brockmann

zeige alle Beiträge

Thorsten Brockmann ist in Bremerhaven seit seiner Geburt zuhause. In der Bremerhaven-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG arbeitet er seit 1989, zu seinen Themenschwerpunkten gehören die Kreuzfahrtbranche, Wirtschaftsthemen und die Polizeiberichterstattung.