Bremerhaven: Reise in die Geestemünder Vergangenheit

Das Historische Museum Bremerhaven hat ein vergessenes Kapitel der Geestemünder Geschichte aufgeschlagen: Das Leben und Wirken der Unternehmerfamilie Kohn.

Holzfabrik am Querkanal

Die Sonderausstellung – sie ist ab 30. November zu sehen – steht unter dem Titel „Kapitäne und Holzfabrikanten – Die Geestemünder Unternehmerfamilie Kohn 1830-1967“. Über drei Generationen leiteten Mitglieder der Familie die Firma „Pundt & Kohn“, die Holz importierte und eine Säge- und Hobelfabrik am Querkanal betrieb.

Zusammengestellt haben die Sonderausstellung „Kapitäne und Holzfabrikanten - Die Geestemünder Unternehmerfamilie Kohn 1830-1967“ die Historikerin Evelyn Friesen und Dr. Anja Benscheidt, Direktorin des Historischen Museums. Zu sehen ist sie ab 30. November.
Zusammengestellt haben die Sonderausstellung „Kapitäne und Holzfabrikanten - Die Geestemünder Unternehmerfamilie Kohn 1830-1967“ die Historikerin Evelyn Friesen und Dr. Anja Benscheidt, Direktorin des Historischen Museums. Zu sehen ist sie ab 30. November. Foto: Historisches Museum

Bilder von verschwundenen Gebäuden

Die Geschichte der Familie zeigt die Bedeutung des Holzhandels für Geestemünde und erinnert an Hafenanlagen und Gebäude, die längst aus dem Stadtbild verschwunden sind. In der Ausstellung – sie läuft vom 30. November bis zum 3. Mai – werden mehr als 60 historische Fotos, Stiche, Pläne und Dokumente sowie Gemälde gezeigt. Der Eintritt ins Museum ist frei.