Bremerhaven: Seniorin fällt auf Enkeltrick rein – 15.000 Euro weg

Eine 85 Jahre alte Frau aus Bremerhaven ist am Donnerstag auf den Enkeltrick reingefallen. Die Betrüger ergatterten mehr als 15.000 Euro und Schmuck. 

Günstiges Auto

Die Seniorin erhielt einen Anruf von einem Mann, der sich als Freund ihrer Enkelin ausgegeben hat. Da sich die Stimme ähnlich die des echten Freundes anhörte, glaubte die Frau dem Anrufer. Er berichtete ihr, dass er bei einer Versteigerung günstig ein Auto kaufen könnte, dazu bräuchte er das Geld.

Warnung von der Bank

Die Rentnerin ließ sich überzeugen und holte das Geld von der Bank. Die Angestellten dort warten die Dame nochmal eindringlich. Doch die Seniorin war davon überzeugt, dass die Geschichte der Wahrheit entspricht.

Treffpunkt vereinbart

Die Betrüger rief erneut an. Sie vereinbarten einen Treffpunkt, um das Geld zu übergeben. Zusätzlich forderte er die Geestemünderin auf, vorhandenen Schmuck mitzubringen. Das tat sie.

Geldübergabe

Eine sehr schlanke Frau nahm das Geld und den Schmuck entgegen. Sie wurde wie folgt beschrieben: Sie war 1,60 Meter groß, hatte mittelblonde Haare hatte und war mit einer beigefarbenen Steppjacke bekleidet. Als die 85-Jährige später mit ihrer Enkelin telefonierte, stellte sich heraus, dass sie auf den Enkeltrick hereingefallen war.

Tipps von der Polizei

Um nicht Opfer solcher Straftaten zu werden, rät die Polizei:

  • Misstrauisch sein, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden.
  • Nicht raten, wer anruft, sondern fordern grundsätzlich dazu auffordern, dass der Anrufer seinen Namen selbst nennt.
  • Dinge erfragen, die nur Verwandte oder Bekannte wissen können.
  • Keine Details zu familiären und Verhältnissen preisgeben.
  • Zeit nehmen, um die Angaben des Anrufers zu prüfen.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen fordert: Rückversicherung bei Familienangehörigen oder bei einer anderen Vertrauensperson.
  • Geld und Wertsachen nie an unbekannte Personen übergeben.
  • Bei einem verdächtigen Anruf, immer die Polizei informieren (Telefon 110).
  • Wer bereits Opfer eines Enkeltricks geworden ist, sollte die Tat unbedingt bei der Polizei anzeigen. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
  • Wertsachen sollten nicht zu Hause aufbewahrt werden.
Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.