Bremerhaven: Streit zwischen Börteboot-Crew und Schiffergilde

Die Bremerhavener Börteboot-Crew hat mit ihrem Hafentaxi „Lottjen“ in der Stadt viel Sympathie gewonnen. Aber nicht bei allen: Es gibt einen handfesten Streit mit der Schiffergilde. Bei dem ist jetzt sogar der Oberbürgermeister um Hilfe gebeten worden.

„Beleidigung“ und „Sabotage“

Die Chemie stimmt nicht. Börteboot-Macher Oliver Seibel beklagt sich in dem Brief an Oberbürgermeister Melf Grantz bitterlich über die Vereinsführung der Gilde. Er spricht von „Beleidigungen“, „Sabotage“ und „herabwürdigender Behandlung.“ Schiffergilden-Vorsitzender Eugen von Abel hält dagegen: „Er ist ein schwieriger Mensch. Er hat seine Vorstellungen und versucht, sie durchzudrücken“, sagt er über Seibel.

Börteboot-Crew fordert Liegeplatz

Der Streit hat sich an dem provisorischen Steg am Neuen Hafens entzündet. Seibel möchte von hier aus mit dem Hafentaxi in Richtung Fischereihafen starten, weil hier auch ein Schild auf die Fährverbindung der Börteboot-Crew hinweist. Die Schiffergilde verwehre ihnen aber den Platz. Der Oberbürgermeister will nun dafür sorgen, dass die Börteboot-Crew unabhängig von der Schiffergilde einen Liegeplatz bekommt.