Bremerhaven: Verrückt nach Kino, Meer und Wir-Gefühl beim „Kino im Hafen“

Fischbrötchen, Fleece-Jacke und das große Flimmern unter freiem Himmel: Fast 1000 Fans haben am Samstag im Fischereihafen in Bremerhaven „Kino im Hafen“ gefeiert. Für den Erfinder des Open-Air-Spektakels war „Unternehmen Feuergürtel“ ein Abschied.

125.000 Zuschauer in 24 Jahren Hafen-Kino

„Das hatte 1994 mit Kino überm Geestefluss angefangen, ehe wir hierher umzogen“, erzählt Bernd Glawatty und flitzt auf seinem Segway übers Gelände. Der leidenschaftliche Cineast geht 2020 in Rente und zieht 24 Jahre Hafenkino-Bilanz: „Jeden Sommer im Schnitt 5000 Zuschauer, insgesamt rund 125.000.“

Fischereihafen-Event zählt bundesweit zu den Top-5-Freiluftkinos

Das Bremerhavener Open-Air-Kino auf 185 Quadratmetern Leinwand an Hafencontainern, zählt nach eigenen Angaben zu den bundesweiten Top-5-Freiluftkinos.. Noch mehr Zuschauer haben München, Hamburg, Dresden und Chemnitz.

 

Ohne Sponsoren und private Spenden kann das Hafen-Kino nicht überleben

Ohne Sponsoren aus der Wirtschaft ist das 37.000 Euro aufwendige Gratis-Event nicht drin, betont Glawatty. Darum werden die Gäste um eine Spende gebeten. Das bleibt so, sagt der 65-Jährige. Und wer wird sein Nachfolger? „Das kann ich noch nicht sagen, außer: Es muss ein Kino-Verrückter sein.“

Ohne den Mann am Projektor läuft nichts – wieso, erfahrt Ihr in der NORDSEE-ZEITUNG am Montag.