Bremerhaven: Warum die erste Weihnachtsbude schon steht

Erst in drei Wochen beginnt der Weihnachtsmarkt in der Stadtmitte Bremerhavens. Die erste Bude in Form einer Weihnachtspyramide steht aber schon. Der frühe Aufbau hat bei vielen Bürgern für Verwunderung gesorgt – Schuld ist der Wind.

Höchste „Wind-Zone“

Wer seine Weihnachtshütte oder sein Fahrgeschäft in der Bremerhavener Innenstadt aufbauen möchte, muss besondere Auflagen erfüllen. Die Stadt fällt in die „Windlast-Zone 4+“, so wie auch die umliegende Küstenregion. „Das ist die höchste Klasse“, sagt Tobias Karner von Erlebnis Bremerhaven. Sie berechnen sich nach den zu erwartenden Beanspruchungen auf die Buden durch den Wind.

Umrüsten ist teuer

Das vielen in Erinnerung gebliebene Nostalgie-Riesenrad, durfte beispielsweise nur einmalig in 2006 seine Runden über den Weihnachtsmarkt drehen. Danach kamen die neuen Auflagen, die es nicht erfüllen konnte. „Das Umrüsten kann schon mal Kosten im sechsstelligen Bereich erzeugen, für einige lohnt sich das einfach nicht“, erklärt der Veranstalter.

TÜV-Prüfung

Die neue Bude in Form einer Weihnachtspyramide von Aussteller Phillip Ausborn wurde direkt für die Windlast-Zone 4+ ausgelegt. „Der TÜV muss das noch abnehmen“, sagt Karner. Ein Grund weshalb die Aufbauarbeiten schon im Gange sind.