Bremerhavener drehen Antarktis-Film

Sie sind zurück. Müde, glücklich, voller neuer Eindrücke. Tim David Müller-Zitzke (23), Dennis Vogt (24) und Michael Ginzburg (29) aus Bremerhaven waren wochenlang für ein Filmprojekt in der Antarktis unterwegs. Nun haben sie jede Menge Arbeit vor sich. 

Berge von Filmmaterial

Die Expedition in die Einsamkeit hat sich gelohnt. “Wir haben so viel Bildmaterial, dass wir fünf Tage am Stück brauchen, um alles anzuschauen“, sagt Michael Ginzburg, der Expeditionsexperte des Teams. Das soll in den kommenden Wochen und Monaten gesichtet und bearbeitet werden. Anschließend soll der Film mit Musik unterlegt werden, die eigens für diesen Film komponiert wird.

Der Gepäck-Krimi

Bevor das Bremerhavener Trio in der Antarktis ankam, wäre das Projekt fast schon gescheitert. Der Zoll in Buenos Aires ließ die Filmer, die mit Kisten voller Kameras und weiterem Material angereist waren, nicht weiter. Tagelang saßen sie am Flugplatz fest. Aber wie durch ein Wunder erreichten sie zwei Stunden, bevor die  „Ortelia“ von Ushuaia aus in See stach, die südlichste Stadt Argentiniens.

Premiere in Bremerhaven

Der Film, an dem die drei Bremerhavener nun arbeiten, soll in der Seestadt Premiere feiern. Warum?  „Wir haben uns hier kennengelernt; und es gibt hier sehr viele thematische Anknüpfungspunkte zur Antarktis Schließlich haben hier auch die ersten Unterstützer für unser Projekt gefunden“, sagt Tim David Müller-Zitzke.

Weitere Informationen unter www.projektantarktis.de