Bremerhavener Rheumatologe behandelt ambulant im Landkreis

Rheumatologen sind bundesweit Mangelware. In Bremerhaven gibt es in dieser Fachrichtung immerhin den neuen Chefarzt im Ameos-Klinikum Mitte, Dr. Ingo Hartig. Weil die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bremen seinen Antrag, Röntgen- und Ultraschall-Untersuchungen im ambulanten Bereich anbieten zu können, abgelehnt hat, behandelt der Facharzt Patienten jetzt ambulant in Debstedt.

300 Krankheitsbilder zählen dazu

Wer beim Stichwort Rheuma an Kaffeefahrt und Wärmedecke denkt, ahnt nicht, mit welch vielfältigen Symptomen die Erkrankung rund 17 Millionen Deutschen das Leben zuweilen zur Hölle macht. 300 verschiedene Krankheitsbilder zählen dazu.  Doch zu deren ambulanter Versorgung fehlen in Deutschland  derzeit etwa 600 zusätzliche internistische Rheumatologen, in der akutstationären Versorgung rund 400.

Ermächtigung beantragen

Einen niedergelassenen Rheumatologen gibt es in der Seestadt bislang nicht.  Klinik-Chefärzte  müssen eine Ermächtigung bei der KV beantragen, damit sie Patienten auch ambulant behandeln können. Vor dem Hintergrund, dass Rheuma-Patienten häufig unter extremen Schmerzen leiden, zum Teil auch bereits in höheren Lebensjahren und eventuell nicht mobil sind, stellte auch Hartig den Antrag bei der KV Bremen. Dieser wurde abgelehnt.

 

Wie die KV die Ablehnung begründet und durch welche Reform eine Besserung der Lage möglich wird, lest Ihr am Sonntag, 7. Juli 2019, im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.