Bremerhavener wegen vierfacher Brandstiftung vor Gericht

Vor dem Landgericht Bremen beginnt am Dienstag der erste Prozess gegen einen jener mutmaßlichen Brandstifter, die zwei Jahre lang für Angst und Schrecken in Bremerhaven gesorgt haben.

Feuer in der eigenen Wohnung gelegt

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 22-Jährigen vier Fälle von schwerer Brandstiftung in Lehe vor. Er soll mehrfach das Feuer in seinen eigenen Wohnungen gelegt haben, indem er sein Mobiliar anzündete. Die Mitbewohner hatten Glück. Sie konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen oder wurden von der Feuerwehr aus ihren Wohnungen geholt.

Jüngster Fall von Brandstiftung im März

Drei der angeklagten Fälle stammten aus dem Jahr 2017. In diesen Fällen wird der Angeklagte offenbar als Heranwachsender betrachtet. Der vierte Fall von Brandstiftung stammt aus dem März dieses Jahres.

Wo der Angeklagte die Feuer in Bremerhaven gelegt haben soll, lest ihr am Dienstag in der NORDSEE-ZEITUNG.