Bürgerschaft spricht sich für 31. Oktober als neuen Feiertag aus

Mit klarer Mehrheit hat sich die Bürgerschaft für den Reformationstag am 31. Oktober als neuen dauerhaften Feiertag ausgesprochen. Dem Antrag der CDU stimmten viele auch viele Sozialdemokraten zu.

Entschieden ist noch nichts

Die Abstimmung war den Abgeordneten freigestellt worden, es gab nicht den üblichen Fraktionszwang. Die Grünen und die die Linken sind mehrheitlich gegen den Reformationstag als Feiertag, die FDP dafür. Entschieden ist aber noch nichts. Erst in zweiter Lesung wird die Feiertagsfrage abschließend geklärt.

57 sind für den Reformationstag

Das wird noch einige Monate dauern. Aber es gab ein erstes Stimmungsbild. Von 82 Abgeordneten sprachen sich 57 für den Reformationstag aus, 24 dagegen. Die Anträge der Linken, die den 8. Mai oder den 8. März als Feiertag fordern, fanden keine Mehrheit.