Care-Paket feiert 70. Geburtstag – Bremerhaven war damals die Drehschreibe

Wenn ein Paket ankam, war das wie Weihnachten für die Familien im Nachkriegsdeutschland. Sie hungerten. Leckereien, wie Kaffee, Schokolade und Milchpulver hatten sie schon lange nicht mehr gesehen. Am 15. Juli 1946 erreichte das erste Care-Paket die deutsche Küste. Die „American Rover“ legte an der Columbuskaje an und hatte 35.700 Pakete geladen. Bremerhaven war damals die Drehscheibe für die Hilfsaktion. Von hier wurden die amerikanischen Gaben in Deutschland verteilt. 

Care-Paket brachte Familien über die Runden

Die Familien erhielten einen Paketschein. Wie sie ausgewählt wurden, wussten die meisten nicht – umso größer war die Überraschung. Manche Scheine wurden mit der Post gebracht, andere wurden im Kindergottesdienst verteilt. Bereits das Abholen war für Eltern und Kinder eine Freude. Viele Kinder konnten mit den Bonbons in den Care-Paketen erst einmal gar nichts anfangen, weil sie Süßigkeiten nicht kannten. Der Inhalt, Kleidung und Lebensmittel, half den Familien, über die Runden zu kommen.

Spenden sind auch heute noch nötig

Der Verein Care arbeitet auch heute noch weltweit und versorgt Menschen in Not mit Lebensmitteln. Spenden nimmt der Verein gerne entgegen, hier gelangt ihr zur Spendenseite. Als Jubiläumsaktion sollen 70.000 Care-Pakete für Kinder und Familien in Krisengebieten gepackt und verschickt werden.

Im Klimahaus feiert das Care-Paket Geburtstag

Mit Berichten von Zeitzeugen, einem originalen Truck, der damals zum Ausliefern genutzt wurde und buntem Rahmenprogramm eröffnen die Deutsche Klimastiftung und der Verein Care heute um 10.30 Uhr eine Sonderausstellung zum Thema Care-Paket auf der Havenplaza und im Klimahaus. Bis zum 31. Juli ist die Wanderausstellung im Klimahaus zu sehen.