Catharina-Viertel soll Neubürger für Bremerhaven begeistern

An der Geeste soll ein ganz neues Wohnquartier entstehen: Die 18 Stadthäuser sollen Catharina-Viertel heißen – benannt nach dem ersten Schiff, das an dieser Stelle einmal gebaut wurde. 

Gegenüber der Arbeitsagentur ist noch viel Platz

Die Häuser entstehen gegenüber der Arbeitsagentur auf dem Gelände der früheren Rickmers-Werft. Bis vor 30 Jahren wurden hier Schiffe gebaut, als Denkmal aus jener Zeit steht der alte Werftkran noch.

Acht Millionen Euro sollen in das Viertel fließen

Bremer und Hamburger Investoren wollen rund acht Millionen Euro in das Viertel stecken. Gebaut werden hochwertige Reihenhäuser mit Dachterrassen und Galerien. Der Entwurf wurde mit einem Architektenwettbewerb ermittelt.

Auswärtige aus Bremen und Hamburg sollen begeistert werden

Die Stadtplaner hoffen, mit dem neuen Wohnquartier Neubürger zu begeistern und Auswärtige aus Bremen oder Hamburg, die zur Arbeit nach Bremerhaven pendeln und bisher der Meinung waren: Da kannst du nicht leben. 2018 sollen die Häuser fertig sein.

Thorsten Brockmann

Thorsten Brockmann

zeige alle Beiträge

Thorsten Brockmann ist in Bremerhaven seit seiner Geburt zuhause. In der Bremerhaven-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG arbeitet er seit 1989, zu seinen Themenschwerpunkten gehören die Kreuzfahrtbranche, Wirtschaftsthemen und die Polizeiberichterstattung.