CDU Bremerhaven: Kassen sollen mehr für Frühchenstation bezahlen

Alle wollen, dass die Frühchenstation in Bremerhaven erhalten bleibt. Doch sie kostet aktuell zu viel, weil sich Neonatologie und Kinderklinik an verschiedenen Standorten befinden und daher Bereitschaftsdienste doppelt vorgehalten werden müssen. Ameos will das Defizit von einer Million Euro pro Jahr nicht mehr alleine tragen. Daher fordert die CDU jetzt, dass die Kassen einspringen.

„Trägerwechsel keine Lösung“

Denn hinter den Kulissen zeichnet sich immer mehr ab, dass Ameos die Frühchenklinik unter den jetzigen finanziellen Bedingungen nicht weiter halten wird. „Ein Trägerwechsel ist für die CDU aber keine Lösung“, sagt der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Stadtverordnetenfraktion, Ralf Holz, und fordert damit die Ameos-Kliniken auf, ihrem Versorgungsauftrag weiterhin nachzukommen.

CDU: Frühchenstation und Kinderklinik an einen Standort

Auch müsse man noch mal darüber diskutieren, Neonatologie und Kinderklinik beide am Standort in Reinkenheide zu konzentrieren, fordert Holz. Aktuell befindet sich die Kinderklinik im Bürgerpark. Bei einem Kinderklinik-Neubau in Reinkenheide müsse sich das Land an den Kosten beteiligen, fordert Holz. Vom Gesundheitsressort und der größten Krankenkasse im Land Bremen, der AOK, war am Mittwoch keine Stellungnahme zu bekommen.