Chefarzt aus Bremerhaven zur Gefährlichkeit von Dieselabgasen

Wie groß sind Gesundheitsgefahren durch Stickoxide (NOx) und Feinstaub in der Luft? Eine Reihe von Experten hat unter Federführung des ehemaligen Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), Prof. Dr. Dieter Köhler, Zweifel an geltenden Grenzwerten angemeldet. Ein Mediziner aus Bremerhaven sieht das anders.

Bremerhavener unterschreibt Stellungnahme nicht

In seiner Zeit als Arzt im Praktikum lernte Dr. Hans Jörg Baumann, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Intensiv- und Beatmungsmedizin am Bremerhavener Ameos-Klinikum Am Bürgerpark, Köhler kennen. Prof. Dr. Dieter Köhler fordert eine Neubewertung der Studien zu NOx und Feinstaub. Dr. Hans Jörg Baumann zählt nicht zu den 133 Lungenärzten und Forschern, die Köhlers Stellungnahme unterzeichnet haben.

Dr. Baumann: Mehr Schadstoffe bedeuten mehr Erkrankungen

Grund: Er teilt sie nicht ganz. „Ich kann seiner Argumentation zwar folgen, die Frage ist aber, welche Schlüsse man daraus zieht“, sagt  Baumann. Denn eines stehe fest: Eine größere Menge an Luftschadstoffen geht mit einer höheren Rate an Erkrankungen einher.

Warum Dr. Hans Jörg Baumann die aktuelle Debatte über Luftschadstoffe für sinnvoll erachtet, und was er selbst vorschlägt, lest Ihr am Sonntag, 10. Februar 2019, im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.