City-Port in Bremerhaven ist immer noch Zitterpartie

Die DLRG und drei Wassersportvereine an der Geeste warten noch immer auf einen neuen Vertrag mit der Stadt Bremerhaven. Denn der Mietvertrag für die drei City-Port-Hallen war im September abgelaufen. Eine Regelung ab 1. Oktober fehlt. 

Dreimal mehr Miete

Etwa das Dreifache der bisherigen Pacht sehe der Entwurf der Stadt vor, erklärt Martin Reincke. Der Landesvorsitzende der DLRG sagt: „Die angeführten Nebenkosten sind erheblich zu hoch berechnet.“

Boote im Winterlager

Auch der Vorsitzende des Wassersportvereins Neptun, Peter Künzel, stöhnt: „Wir können das nicht finanzieren, vereinbart waren mal nur die reinen Betriebskosten.“ Immerhin durften die Boote und die DLRG ihre Fahrzeuge in die Hallen bringen.

Stäwog und Sportamt ringen um Lösung

Die Stäwog ist neue Verwalterin des Ports. Sie hat einen Vertragsentwurf vorgelegt, sagt aber, dass es nur ein Zwischenvertrag sei. Sportamtsleiter Jens Ennen bekräftigt: „Es ging kurzfristig um die Schlüsselübergabe, um die Boote aus dem Wasser zu kriegen. Die Stadt wird Ende der Woche mit allen Beteiligten sprechen. Wir sind sicher, eine einvernehmliche Lösung zu finden.“