Darum braucht Bremerhaven mehr Einwohner

Viele Menschen arbeiten in Bremerhaven – leben aber wo anders. Das möchte Oberbürgermeister Melf Grantz ändern. Er wünscht sich, dass Bremerhaven wächst.

Steuern zahlen

Menschen, die einpendeln, nutzen die Infrastruktur der Stadt, zahlen aber am Arbeitsort keine Einkommenssteuer. Geld, das der Stadt fehlt. Und es fehlen auch Menschen, die die Stadt mitgestalten.

Neue Wohnformen

„Wir müssen die Zielperspektive haben, dass Menschen, die hier arbeiten, auch hier wohnen und diese Stadt mit prägen. Zurzeit versuchen wir zum Beispiel für die immer zahlreicheren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler herauszufinden, welche Ansprüche sie an das Wohnen in Bremerhaven stellen würden, damit wir sie als Einwohnerinnen und Einwohner gewinnen können“, sagt Grantz im Sommerinterview mit der NORDSEE-ZEITUNG.

Welche Ideen er für die Stadt hat, und welche Strategie er sich von der Politik wünscht, lest ihr im zweiten Teil des Interviews am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

 

Maike Wessolowski

Maike Wessolowski

zeige alle Beiträge

In Remscheid, der "Seestadt auf dem Berge", aufgewachsen. Nach beruflicher und privater Wanderschaft durch Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen hat sie in der Seestadt Bremerhaven festgemacht. Dort, wo schon der Opa am liebsten Schiffe geguckt hat, will sie Menschen und ihre spannende Geschichten entdecken.