Das passiert mit der Hamburger Farm in Lehe

Die Hamburger Farm in der Hafenstraße in Bremerhaven-Lehe ist geschlossen – aber nur vorübergehend, versichern die Inhaber Rainer und Brigitte Schneider. Sie gehen in den Ruhestand, die Nachfolger stehen schon bereit.

Der „Farmburger“ bleibt

Das Lokal soll im Mai renoviert werden, im Juni wieder eröffnen: unter gleichem Namen und mit derselben Speisekarte. Auch der kultige „Farmburger“ wird nach 35 Jahren nicht aus dem Angebot gestrichen, dafür aber wird wohl kein Frühstück mehr serviert.

Nachfolger gefunden

Die Suche nach einem Nachfolger fürs Lokal sei nicht schwer gewesen, sagt Brigitte Schneider. „Es gab auch Interessenten für einen Döner-Imbiss“, sagt sie. „Aber das wollten wir nicht, davon gibt es schon genügend.“

Filialen in ganz Deutschland

Die Hamburger Farm ist das letzte Lokal einer einst ganzen Kette. Anfang der 1980er Jahre wollte sich die „Nordsee“ mit dem Konzept zum Fisch eine zweite Schiene aufbauen, doch am Ende blieben nur zwei Lokale in Bremerhaven bestehen, die von einem Franchise-Nehmer betrieben wurden. Das Ehepaar Schneider war erst angestellt, übernahm das Geschäft aber 2007 und konzentrierte sich auf das Lokal in der Hafenstraße.

Thorsten Brockmann

Thorsten Brockmann

zeige alle Beiträge

Thorsten Brockmann ist in Bremerhaven seit seiner Geburt zuhause. In der Bremerhaven-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG arbeitet er seit 1989, zu seinen Themenschwerpunkten gehören die Kreuzfahrtbranche, Wirtschaftsthemen und die Polizeiberichterstattung.