Der Bremerhavener Hafentunnel wird noch teurer

Vor vier Wochen erfuhr die Öffentlichkeit, dass sich die Baukosten für den Hafentunnel um 12,4 Millionen erhöhen. Jetzt ist klar: Es wird noch teurer. Auch die Planungskosten steigen um 7,6 Millionen Euro. Und es gibt weitere Risiken. Im schlechtesten Fall erhöhen sich die Kosten insgesamt um 24,7 Millionen Euro.

Hafentunnel soll im Januar 2020 fertig sein

Ursprünglich sollte der Tunnel 2019 fertig sein. Der Termin ist nicht mehr zu halten. Inzwischen soll er im Januar 2020 für den Verkehr freigegeben werden. Störungen beim Bauablauf und technische Probleme werden für die Verzögerungen verantwortlich gemacht. Wer schuld ist, ist zwischen den Baufirmen und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft BIS als Auftraggeber umstritten.

Zuschlag auch bei den Planungskosten

Die Baufirmen haben ihre Mehrkosten allerdings schon beziffert, dazu gibt es weitere Kostensteigerungen, die absehbar sind. Alles in allem geht es um 12,4 Millionen Euro zusätzlich. Aber das ist nicht alles. Neben den bislang veranschlagten Baukosten von 179,7 Millionen Euro Baukosten gab es auch Planungskosten. Die waren mit 28,7 Millionen veranschlagt. Nach Angaben des Senats erhöhten auch die sich wegen der Verzögerungen. 7,6 Millionen Euro betragen diese Mehrkosten.

Weitere Kostenrisiken beim Hafentunnel

Die Senatsantwort listet zudem noch weitere 4,7 Millionen Euro als zusätzliche Risiken bei den Baukosten auf. Zum Problem könnte auch noch der Anteil der Hafenwirtschaft werden. 15 Millionen Euro will die zum Hafentunnel beisteuern. Es könnte allerdings zu Rückzahlungen kommen, wenn der Tunnel nicht bis Ende 2020 fertig wird.
Die Bürgerschaftsfraktion der FDP hatte sich mit den Fragen an den Senat gewandt. „Hoffentlich wird es nicht noch teurer“, sagt der Abgeordnete Hauke Hilz.