Der Hipster-Bart – ein Ausdruck männlicher Identität

Von wegen Zeitersparnis. Männer, die sich Bärte stehen lassen, stehen oft in dem Verdacht, sich um das Rasieren drücken zu wollen. Weil das Zeit kostet. Doch weit gefehlt. Was viele nicht wissen: Die Pflege eines Bartes dauert erheblich länger als eine Rasur. Die Gründe für das mannigfache Comeback des Bartes sind ganz andere: Der Bremerhavener Hotelier Martin Seiffert verrät, warum sein Bart für ihn alles andere als ein alter Zopf ist.

Keanu Reeves, Leonardo DiCaprio, Ben Affleck – in Schauspielerkreisen hat der Hipster-Bart längst Einzug gehalten. Martin Seiffert befindet sich also in bester Gesellschaft. Der Look, den Seiffert trägt, nennt man „Hollywoodian“. Ein geadelter Vollbart sozusagen. Praktisch bedeutet das: Ein „Hollywoodian“-Träger besitzt nicht einfach nur einen vor sich hin wuchernden Vollbart, sondern ein mit viel Hingabe gepflegtes Lifestyle-Accessoire.

Der Bart soll die Männlichkeit unterstreichen

„Männer sind heute vielfach auf der Suche nach ihrer männlichen Identität. Lange Zeit stand alles Männliche generell unter Macho-Verdacht. Ich glaube, mit dem Bart unterstreichen viele Männer ihre Männlichkeit“, sagt Seiffert. Identifikationsfiguren seien oftmals die Männer der 1950er, 40er oder 30er Jahre.