Dritte Generation übernimmt im Fischrestaurant Natusch das Ruder

Vorbereitet hatte Lutz P. Natusch die Übergabe seines weit über die Stadtgrenzen Bremerhavens hinaus bekannten Restaurants bereits länger. Seit Kurzem steht mit Tochter Tanja Natusch und Schwiegersohn Kenneth Natusch-van Kesteren die dritte Generation als Mehrheitseigentümer offiziell am Ruder des Betriebes im Fischereihafen. Kein leichter Schritt für Lutz Natusch: „Das Restaurant ist mein Leben, mein Kind“, sagt der 74-Jährige. „Es fällt mir schwer loszulassen.“

Gemeinsam mit Ehefrau Monika übernahm Lutz Natusch 1983 die 1951 gegründete Gaststätte von seinen Eltern, kaufte auch die Immobilie von der Bundesbahn. Er ist stolz darauf, aus dem Betrieb eines der renommiertesten Fischrestaurants Deutschlands gemacht zu haben. Sein Anspruch: „So wie man in München im Hofbräuhaus gewesen sein muss, muss man bei Natusch gewesen sein, wenn man nach Bremerhaven reist.“

Tochter und Schwiegersohn sind nun Mehrheitsgesellschafter

Tochter Tanja Natusch (46) arbeitet seit 2007 im elterlichen Betrieb. Kenneth Natusch-van Kesteren (47) ist dort seit 2002 als Restaurantleiter tätig. Verheiratet sind die beiden seit 2005. Seit dem 1. Juli hält das Ehepaar nun 90 Prozent der Betriebsgesellschaft Natusch Fischereihafen Restaurant KG. Lutz Natusch hat 10 Prozent der Anteile behalten sowie die Verwaltungs-GmbH, der die Immobilie gehört. Ganz zurückziehen will er sich nicht: Es gibt bereits Schnäpse aus dem Hause Natusch. Das Sortiment will der 74-Jährige erweitern um Öle, Gewürze, Salze. „Ich bin zufrieden, dass die Kinder das Restaurant weiterführen“, sagt er, „aber ich habe keine Lust, den ganzen Tag auf dem Golfplatz zu sitzen.“