„Eine Schafferin ist nicht ausgeschlossen“

Zur Schaffermahlzeit am 14. Februar werden erstmals mehr weibliche Gäste erwartet. Ob künftig auch eine Unternehmerin das älteste Brudermahl der Welt ausrichten darf, ist jedoch weiterhin offen.

„Wahl einer Frau ist wahrscheinlicher geworden“

Die Generalversammlung der Stiftung Haus Seefahrt wählt die neuen Schaffer traditionell am Dienstag vor der Schaffermahlzeit. Sie werden stets zwei Jahre im Voraus gewählt. Würde im Februar also eine Frau zur Schafferin ernannt, würde sie die Traditionsveranstaltung im Bremer Rathaus 2022 ausrichten. „Eine Schafferin ist nicht ausgeschlossen“, sagt der Verwaltende Vorsteher von Haus Seefahrt, Matthias Claussen. Und es sei auch wahrscheinlicher geworden.

Lob und Kritik von der Landesfrauenbeauftragten

Die stellvertretende Landesfrauenbeauftragte, Bärbel Reimann, begrüßte am Freitag, dass das Geschlecht bei den auswärtigen Gästen kein Auswahlkriterium mehr ist: „Schön, dass jetzt 15 Frauen als Gäste erwartet werden. Unverständlich bleibt jedoch, warum das Haus Seefahrt weiterhin keine Schafferinnen zulässt. Chancengleichheit sieht anders aus.“

Denise von der Ahé

Denise von der Ahé

zeige alle Beiträge

Redakteurin/Korrespondentin im Bremer Büro der NORDSEE-ZEITUNG. Kam nach Stationen bei der Saarbrücker Zeitung und der Braunschweiger Zeitung immer weiter Richtung Norden. Sie berichtet aus Bremen über alles, was dort entschieden wird und für Bremerhaven spannend und wichtig ist.