Es regnet nicht genug: Bremerhavens Bäche und Bäume leiden unter Trockenheit

Täglich müssen die Mitarbeiter des Gartenbauamts in Bremerhaven rausfahren und gießen: Es regnet nicht genug, die Pflanzen bekommen nicht genug Wasser.

Schauer reicht nicht

Ein kräftiger Schauer in der Nacht, das reicht den Bäumen und  Beeten nicht. Wie bereits im vergangenen Jahr müssen die Mitarbeiter des Gartenbauamts seit Monaten jeden Tag gießen und bewässern. Das Wasser holen sich sich unter anderem aus dem See in der Neuen Aue. Seit März habe es nicht mehr ausreichend geregnet, erklärt Amtsleiter Leroy Czichy.

Teiche fallen trocken

Bäume mit tiefen Wurzeln ziehen das Wasser aus Teichen ab – viele Teiche zum Beispiel in Thieles Garten in Leherheide oder die Seen und Teiche im Speckenbütteler Park oder dem Bürgerpark sind deshalb fast leer oder fallen komplett trocken.

Weniger Algen

Weil es nicht so heiß ist wie im Vorjahr, machen die Blaualgen, die auch zur Schließung von Badeseen und Kneippanlagen führen können, momentan noch keine Probleme, heißt es aus dem Gartenbauamt.

Maike Wessolowski

Maike Wessolowski

zeige alle Beiträge

In Remscheid, der "Seestadt auf dem Berge", aufgewachsen. Nach beruflicher und privater Wanderschaft durch Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen hat sie in der Seestadt Bremerhaven festgemacht. Dort, wo schon der Opa am liebsten Schiffe geguckt hat, will sie Menschen und ihre spannende Geschichten entdecken.