Barrierefrei: Freie Bahn zur Rezeption mit Check-in auf Augenhöhe

Zu hohe Kanten, Treppen oder andere Hindernisse: Wer mit einem Rollstuhl im Hotel einchecken will, ist meist schon auf Blockaden vorbereitet. Im kürzlich eröffneten Liberty-Hotel in Bremerhaven ist das nicht notwendig. Hier hat man sich bereits bei der Planung auf ein barrierefreies Konzept eingestellt. Aber auch  Bestandshotels werden zunehmend barrierefrei. 

Der Eingangsbereich ist vollkommen barrierefrei

„Es gibt keine Stufen im Eingangsbereich und an der Rezeption kann im Sitzen – auch vom Rollstuhl aus – eingecheckt werden“,  nennt Hotelier Valentin Resetarits Beispiele für die Barrierefreiheit im Liberty-Hotel. Alle Bereiche des Hotels seien per Rollstuhl zu erreichen, erzählt er. In der Garage gebe es extragroße Behindertenparkplätze.

Im Bestandshotel auf Rollstuhlfahrer vorbereitet

Die Problematik der Barrieren in der Hotelbranche sieht Martin Seiffert, Geschäftsführer des Hotels Haverkamp durchaus. Das Hotel ist seit 1969 in Familienbesitz. Größere bauliche Maßnahmen seien in dem Bestandsgebäude nicht immer einfach umzusetzen. Dennoch:  „Wir sind auf Menschen mit Gehbehinderung eingestellt und haben ein behindertengerechtes Zimmer und Behindertentoiletten überall in den öffentlichen Bereichen und natürlich im Restaurant“, sagt Seiffert.

Mit einfachen Mitteln Barrieren abbauen

Aber damit soll es nicht genug sein: „Wir haben uns für dieses Jahr aber auf die Fahne geschrieben, mit den Behindertenverbänden zu sprechen und nachzufragen, was eigentlich für Bedürfnisse vorhanden sind“, kpnfigt Seiffert an. „Manchmal kann man mit einfachen Mitteln schon Barrieren abbauen oder gar nicht erst entstehen lassen.“