Anzeige

Frische Brötchen fürs Astronauten-Frühstück aus Bremerhaven

Wenn der deutsche Astronaut Alexander Gerst Ende April zur Internationalen Raumstation ISS startet, soll er genussvoll in ein leckeres Brötchen aus in Bremerhaven entwickeltem Weltraumteig beißen können.

Richtige Backmischung für „Bake in Space“

Das Technologie-Transfer-Zentrum (TTZ) im Fischereihafen stellt die richtige Backmischung für das Bremer Start-Up-Unternehmen „Bake in Space“ her, das Astronauten das Frühstück im All versüßen will.

Im All muss das Brötchen krümelfrei sein

Krümel im All sind gefährlich. Sie können durch die Gegend fliegen und sich an Geräten festsetzen. Deswegen setzen die Lebensmitteltechnologen vom TTZ auf ein Laugenbrötchen, das von Natur aus wenig krümelt. „Außerdem werden wir eine spezielle Enzymkombination dazu geben, um die Krümeligkeit zu verhindern“, sagt der zuständige TTZ-Forschungsleiter Florian Stukenborg.

Raumfahrtunternehmen OHB entwickelt den Backofen

Der Ingenieur Matthias Boehme vom Bremer Raumfahrtunternehmen OHB baut den weltraumtauglichen Backofen dazu. Ein erster Prototyp ist schon fertig. „Der Backofen fürs All ist in etwa so groß wie eine Mikrowelle und bietet Platz für drei Brötchen“, sagt Boehme. Backen im Weltall ist alles andere als einfach. „Die Brötchen einfach auf ein Backblech draufzulegen, funktioniert nicht“, sagt Boehme. „Dann fliegen die Brötchen durch die Gegend.“ Daher haben sich die Entwickler des Raumfahrtunternehmens eine Art Käfig für die Backwaren überlegt.