Gefährliches Virus: Weniger Amseln in Bremerhaven und umzu

In diesem Winter werden weniger Amseln durch die Gärten in Bremerhaven und umzu hüpfen. Das sind die Folgen des Usutu-Virus. Zahlreiche Tiere waren im Spätsommer an dem Virus erkrankt. Einige starben sogar. 

Virus zieht gen Norden

Das vermutlich von Zugvögeln aus den Tropen eingeschleppte Usutu-Virus hat im Spätsommer viele Amseln getötet. Das Virus wandert in Deutschland immer weiter gen Norden. Die Naturschützer vom NABU schätzen, dass die Population in Bremerhaven und umzu um 16 Prozent gesunken ist.

Lieber Obst statt Körner

„Wir sind gespannt auf die Vogelzählung im Januar“, sagt Sönke Hofmann vom NABU Bremen. Für Vogelfreunde hat er einen Tipp: Amseln seien keine geschickten Kletterer. Das Futter müsse deswegen leicht zu erreichen sein. Außerdem mögen sie lieber Weichfutter wie Haferflocken oder Obst als Körner.

Maike Wessolowski

Maike Wessolowski

zeige alle Beiträge

In Remscheid, der "Seestadt auf dem Berge", aufgewachsen. Nach beruflicher und privater Wanderschaft durch Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen hat sie in der Seestadt Bremerhaven festgemacht. Dort, wo schon der Opa am liebsten Schiffe geguckt hat, will sie Menschen und ihre spannende Geschichten entdecken.