Gerettete Möpse: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zu den zwei geretteten Möpsen eingestellt. Die Polizei hatte die Hunde vor fünf Wochen aus einer verwahrlosten Wohnung in Lehe befreit. 

Kein Verstoß gegen Tierschutzgesetz

„Nicht alles, was einem Tier widerfährt, ist eine Straftat. Die Unterbringung war beklagenswert, aber gesundheitlich waren die Hunde in einem guten Zustand“, sagt Oliver Constien, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Bremerhaven. Jetzt müsse die Tierschutzbehörde entscheiden, ob eine Ordnungswidrigkeit vorgelegen hat.

Noch im Tierheim

Die zwei Möpse sind zurzeit noch im Tierheim. Die Besitzer haben sich bis jetzt nicht gemeldet. „Die Besitzer haben anscheinend kein Interesse. Sie haben die Hunde ja auch in der Wohnung zurückgelassen“, sagt Tierheimleiterin Amelie Bensch.

Tierheim gegen Entscheidung

„Wir würden für die Hunde gerne ein schönes Zuhause finden“, sagt Bensch. Das ginge aber nicht, da sie immer noch den Besitzern gehörten. „Selbstverständlich sind wir der Meinung, dass die Möpse da nicht wieder zurück dürfen. Es muss ja nicht erst so weit gehen, dass ein Tier gequält wird oder verhungert“, so Bensch.

Völlig verdreckte Wohnung

Die Polizei hatte die zwei Möpse Mitte Januar aus einer Wohnung in Lehe gerettet. Die Hunde wurden in der Wohnung zurückgelassen und lebten dort zwischen Dreck, Müll und Kot. Im Tierheim wurden sie in den vergangenen Wochen aufgepäppelt. Obwohl der Pflegezustand schlecht war, ging es beiden gesundheitlich gut.

Video: Die Möpse werden im Tierheim aufgepäppelt:

So geht es den geretteten Möpsen aus Bremerhaven

Montag wurden die zwei Möpse in Lehe gerettet, heute haben wir sie im Tierheim besucht. (stj)

Posted by Nord24de on Mittwoch, 24. Januar 2018

 

Stefanie Jürgensen

Stefanie Jürgensen

zeige alle Beiträge

Stefanie Jürgensen kommt aus Schleswig-Holstein. Sie hat Öffentlichkeitsarbeit in Kiel und Norwegen studiert und absolviert ein Masterstudium im Bereich Journalismus in Kiel. Im September 2016 hat sie ein Volontariat bei der NORDSEE-ZEITUNG begonnen.