„Gorch Fock“ wird für 135 Millionen Euro bei der Bredo-Werft repariert

Das Verteidigungsministerium hat entschieden, das Segelschulschiff Gorch Fock nun doch reparieren zu lassen. Ministerin Ursula von der Leyen informierte am Dienstag darüber die Minister der Großen Koalition, wie der NDR berichtet. Die Kosten für die Instandsetzung belaufen sich auf bis zu 135 Millionen Euro. Die Gorch Fock wird seit mehr als zwei Jahren in der Bredo-Werft repariert.

Gravierende Mängel

Mit den Arbeiten beauftragt ist aber die Elsflether Werft, die ein Dock der Bredo nutzt. Bei einer Überprüfung traten gravierende Mängel zutage. Bereits Ende Januar hat die Werft der Bundeswehr den „finanziellen Mehrbedarf“ gemeldet.

Hohe Verluste

Das Ministerium hat daraufhin die Arbeiten an der Gorch Fock stoppen lassen und mit der Werft verhandelt. Dabei ist auch in Erwägung gezogen worden, ein neues Schiff bauen zu lassen. Das wäre jedoch nicht ohne Verluste möglich gewesen: Am 60 Jahre alten Segelschulschiff der Marine ist bereits gearbeitet worden. Weitere Leistungen sind vertraglich vereinbart. Ein Abbruch der Arbeiten hätte das Ministerium 70 Millionen Euro gekostet.

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.