Grippe-Welle schwappt über Bremerhaven

Patienten fluten die Arztpraxen: Die Zahl der an grippalen Infekten und Influenza Erkrankten wird immer größer. Ihren Höchststand hat sie, vermutet Mediziner Henner Naumann vom Gesundheitsamt, dabei noch nicht einmal erreicht. „Seit fünf Wochen herrscht hier besonders am Montag der Ausnahmezustand“, sagt Ärztin  Julia Schierenbeck. „Die Patienten klagen über Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Und die Erkrankungen sind hartnäckig. Es kommt häufig vor, dass wir die Patienten bis zu drei Wochen krank schreiben müssen.“

Langwierig und hoch ansteckend

Langwierig und vor allem auch hoch ansteckend seien sie, die Erreger, die momentan im Umlauf seien: „Ich sehe jetzt auch viele Patienten, die sonst nur sehr selten zum Arzt gehen“, sagt sie. Ein Eindruck, den auch die Obfrau der niedergelassenen Allgemeinmediziner, Dr. Birgit Lorenz, bestätigt. „Wir behandeln zurzeit erheblich mehr Patienten mit grippalen Infekten als sonst.“

Influenza ist meldepflichtig

Wie viele Patienten dabei bisher tatsächlich von der meldepflichtigen Virus-Grippe betroffen sind, ist schwer zu beziffern, sagt Amtsarzt Henner Naumann: „In den ersten zehn Wochen dieses Jahres wurden uns für Bremerhaven 32 Fälle von Influenza gemeldet.“