Heiligabend: Breite Front gegen Sonntagsöffnung in Bremerhaven

Handel, Kunden und nord24-Leser sind sich weitgehend einig: Am Sonntag, 24. Dezember, sollen die Geschäfte ruhig geschlossen bleiben. Nur Bäcker sowie Blumen- und Weihnachtsbaumverkäufer hoffen noch auf Extraumsätze.

Lebensmittelhändler und Discounter öffnen nicht

Nach dem Bremischen Ladenschlussgesetz dürften auch große Lebensmittelhändler wie Edeka und Rewe an Heiligabend zwei Stunden lang öffnen. Nach Aldi, Lidl und Rewe verzichten jedoch auch die hiesigen Edeka-Center auf eine Weihnachtsöffnung. Sie wollen ihren Mitarbeitern ermöglich, das Weihnachtsfest in aller Ruhe vorzubereiten.

nord24-Leser sind gegen Öffnung

Wir haben die nord24-Leser gefragt, was sie davon halten, dass Heiligabend ein verkaufsoffener Sonntag sein sollte. Mit 84 Prozent war eine klare Mehrheit von 2572 nord24-Lesern gegen diese Idee. Nut 12 Prozent waren für einen verkaufsoffenen Sonntag.

Screenshot: nord24de

Verdi: Nicht einkaufen!

Die Gewerkschaft sähe es am liebsten, wenn an solchen wichtigen Feiertagen überhaupt nicht geöffnet würde. Verdi-Gewerkschaftssekretärin Sandra Schmidt aus Bremen glaubt im übrigen, dass die Verbraucher das selbst erreichen können. Indem sie an Heiligabend einfach nicht einkaufen gehen.

Frische Brötchen und frischen Fisch

Einige Bäckereien in Bremerhaven wollen öffnen. Engelbrecht wird die 13 Läden in Bremerhaven und umzu zwischen 7.30 Uhr und 11 Uhr öffnen, die auch sonst sonntags für den Kunden da sind. Auch der Havenbäcker will seine Sonntagsstandorte öffnen. Überdies öffnen die Gartencenter Blumen Peters und Wassenaar Living Garden von 10 bis 13 Uhr. Im Fischereihafen öffnen am Sonntag außerdem mehrere Fischgeschäfte – darunter Abelmann und Fiedlers Fischmarkt. Viele Betriebe räuchern sogar noch an Heiligabend.