Immer mehr Bremerhavener sind auf die Tafel angewiesen

Bremerhaven droht einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft die Abwärtsspirale. Schuld dafür ist laut der Studie unter anderem die hohe Arbeitslosigkeit. Dies schlägt sich auch in den Zahlen der Menschen in Bremerhaven nieder, die auf Unterstützung der Bremerhavener Tafel angewiesen sind.

60 bis 70 Prozent mit Migrationshintergrund

Derzeit beziehen 18.500 Menschen Lebensmittel von der Tafel, im Vorjahr waren es noch etwa 17.000. Jeder, der weniger als 1000 Euro im Monat zur Verfügung hat, kann einen Berechtigungsschein für die Tafel beantragen. Zwischen 60 und 70 Prozent der Versorgten haben einen Migrationshintergrund oder einen ausländischen Pass. Unter den 18.500 Menschen, die zur Tafel gehen, sind viele Familien aus Osteuropa.

30 Prozent sind Senioren

Zu den Nutzern gehören auch Studenten, Arbeitslose, Rentner und Alleinerziehende. Etwa 30 Prozent sind Senioren.

Manfred Jabs hat die Bremerhavener Tafel aufgebaut und leitet sie noch heute ehrenamtlich. In der aktuellen Ausgabe der NORDSEE-ZEITUNG erklärt er, warum die Zahl der Tafel-Nutzer in Bremerhaven kontinuierlich ansteigt.