Immer mehr Menschen begehen in Bremerhaven Unfallflucht

Immer häufiger rempeln und beschädigen Autofahrer andere Fahrzeuge und machen sich aus dem Staub. 1078 Menschen waren das 2018. „Das ist die höchste Quote seit fünf Jahren“, betont Mario Reichow, Leiter der Verkehrsdienste bei der Ortspolizei Bremerhaven.

994 Unfallfluchten

Im Jahr zuvor haben sich 994 Menschen vom Ort entfernt, an dem sie ein anderes Fahrzeug beschädigt haben. Was indessen als „Unfallflucht“ bewertet wird, sei Sache der Staatsanwaltschaft, so Reichow. „Jeder Fall liegt anders, auch ein Zettel an der Scheibe mit Name und Telefonnummer reicht nicht aus.“

Polizei rufen

Alles richtig macht ein Unfallverursacher, wenn er oder sie am Ort bleibt, umgehend die Polizei ruft und auf die Beamten wartet. Immerhin, so Reichow, ist die Aufklärungsquote nach einer Unfallflucht gestiegen: Die Polizei ermittelte den Verursacher in 27,4 Prozent der Fälle. 2017 waren es noch 20,6 Prozent.

Wie oft Alkohol und Drogen eine Rolle bei Unfällen spielen und wie viele Rad- und Motorradfahrer im vorigen Jahr verletzt worden sind, erfahrt ihr in der NORDSEE-ZEITUNG am Freitag.