In diesen Bremerhavener Betrieben ist Klimaschutz „Chefsache“

LED statt Halogen, Ökostrom aus Norwegen, neue Heizsysteme und Elektroautos in der Flotte: Zwei Bremerhavener Unternehmen sind für ihr „grünes Herz“ am Donnerstag im Klimahaus ausgezeichnet worden.

20 Prozent weniger CO2

Das Klimahaus selbst ist einer der Preisträger. Die Firma Huth Metallbau vom Lunedeich der zweite. Sie haben in fünf Jahren 20 Prozent weniger CO2 produziert. Staatsrat Ronny Meyer (Grüne) vom Umweltressort aus Bremen hat die Urkunden überreicht.

Unternehmer vernetzen sich

Zwei andere Unternehmen sind seit Donnerstag neu in einem Netzwerk von rund 190 Unternehmen aus Bremen und Bremerhaven, die im Alltag umweltbewusst und nachhaltig handeln-  und sich darüber austauschen.

Eigene E-Tankstelle

Der Edeka-Markt „Roter Sand“ will ab 2019 auf Plastiktüten für Kunden verzichten. Kunden sollen schon bald an der Fleischtheke die Wurst gleich in die eigene  „Tupperdose“ packen können. Das Hotel- und Boardinghouse „im Jaich“ am Neuen Hafen kauft regional und ökologisch ein, spart Wasser, Strom und hat eine eigene E-Tankstelle.

Maike Wessolowski

Maike Wessolowski

zeige alle Beiträge

In Remscheid, der "Seestadt auf dem Berge", aufgewachsen. Nach beruflicher und privater Wanderschaft durch Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen hat sie in der Seestadt Bremerhaven festgemacht. Dort, wo schon der Opa am liebsten Schiffe geguckt hat, will sie Menschen und ihre spannende Geschichten entdecken.