#isso: Schule ohne Noten ist wie Nordsee ohne Wasser

Seit Wochen wird in Bremerhaven über die Bildungspolitik diskutiert. Am häufigsten haben die Eltern gefordert, dass die Schulnoten wieder eingeführt werden. Und zwar zurecht!

Ab 8. Klasse

Derzeit wird im Bundesland Bremen erst ab der 8. Klasse benotet. Ein Umstand, den ich als Neu-Bremerhavener zunächst kaum glauben konnte. Schule ohne Noten? Das klingt ja fast wie Nordsee ohne Wasser. Wer also denkt sich so einen Schwachsinn aus?

Individuelle Förderung

Sicherlich ist die Absicht dahinter eine gute. Gezielte individuelle Förderung für jeden einzelnen Schüler ist sinnvoll. Sich mit den Anforderungen dafür detailliert auseinanderzusetzen auch. Aber geht das nicht auch trotz Noten?

Manchmal unfair

Klar: Zu 100 Prozent objektive Noten wird es niemals geben. Lehrer sind auch Menschen – sie mögen den einen vielleicht mehr als den anderen oder treffen auch einmal Entscheidungen, die aus Eltern- bzw. Schülersicht unfair sind. Wie oft habe ich -mich  als eher zurückhaltender Schüler – über die „Laberköpfe“ aufgeregt, die einfach nur nachgeplappert haben, was andere eh schon gesagt haben – und dafür dann ihre mündliche 1 kassiert haben. Sind individuelle „Lernentwicklungsberichte“ am Ende also fairer?

Keine Auswirkungen

Mag sein. Doch diese Berichte sind nicht nur kompliziert für die Lehrer, die sie schreiben müssen, und noch komplizierter für die Eltern, die sie verstehen sollen. Sie bewirken im Zweifel überhaupt nichts bei dem betreffenden Schüler. Das Kind weiß meist selbst wo seine Schwächen und Stärken sind. Aber so lange sie keine Auswirkungen haben – denn Noten und Sitzenbleiben gibt es ja nicht – heißt es: Ich komme doch damit durch…

Ansporn durch Vergleich

Noten sind das einzige Mittel, sich mit anderen Schülern zu vergleichen und einen Ansporn zu entwickeln, besser zu werden. Auch eine schlechtere Note als der beste Freund zu haben, kann ein Antrieb für das nächste Schuljahr sein.

Einziges Druckmittel

Außerdem: Welche Handhabe soll ein Lehrer überhaupt noch haben, wenn der Schüler keine Angst vor einer schlechten Note bzw. dem Sitzenbleiben haben muss? Schlagen ist zum Glück schon lange nicht mehr erlaubt. Einen Eintrag ins Klassenbuch – wen interessiert es? Und ein Schulverweis kann ja nur das allerletzte Mittel sein. Es gibt nur ein einziges effektives Druckmittel, das ein Lehrer in der Hand hat. Welches das ist? Sie ahnen es…

 

Peter Gassner

zeige alle Beiträge

Peter Gassner, geboren am Niederrhein, volontierte nach seinem Studium der Geschichte und Politik im mittelhessischen Marburg bei der dort ansässigen Oberhessischen Presse. Nach Zwischenstation beim General-Anzeiger in Bonn wurde er nun an die Nordsee-Küste gespült. Besonderes Interesse an Sport aller Art.