Medienbericht: Timke im Visier der Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft soll gegen den Bürgerschaftsabgeordneten Jan Timke („Bürger in Wut“) aus Bremerhaven ermitteln. Das berichtet Radio Bremen auf seinem Nachrichtenportal „buten un binnen“.

Privaträume durchsucht

So hätten Ermittler am Mittwochabend die Privaträume des Politikers durchsucht. Hintergrund: Auf Timkes Facebook-Seite sollen zwischenzeitlich Bilder eines Haftbefehls zu sehen gewesen sein. Diesen hatte das Amtsgericht Chemnitz nach der tödlichen Messerattacke gegen einen 35-Jährigen erlassen. Die Gewalttat in der sächsischen Stadt hat in den vergangenen Tagen für fremdenfeindliche Demonstrationen gesorgt.

Strafbarer Vorgang

Der Haftbefehl sei unter anderem von Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann verbreitet worden. Das Veröffentlichen von derartigen Dokumenten ist nach Angaben von „buten un binnen“ strafbar. Dieser Vorgang könne mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden.