Neben Gefängnis in Bremerhaven: Kind findet schon wieder Tabletten am Zaun

Die Mieter an der Nordstraße in Bremerhaven sehen Rot. Schon wieder hat eines der vielen Kinder hier im Garten neben dem Gefängnis Tabletten und ein Handy aufgelesen. Obwohl der Justizsenator bereits im April versprochen hatte, Sicherheitslücken zu schließen. Was fehlt, ist eine Barriere am Zaun.

Nicht genug Schutz

In dieser Woche sind an den unteren Gefängnis-Fenstern spezielle Feingitter montiert und Fenstergriffe entfernt worden. Auch die lange ausgefallene Kamera zur Überwachung des Sporthofs gleich hinter den Gärten funktioniert wieder. Die Wachen seien verstärkt worden, betont der Sprecher des Justizsenators, Dr. Henning Maul-Backer.

Kleiner Junge findet Tabletten

Trotzdem hält Jessica Patschke eine Tablette in der Hand. Die hat ihr Sohn in der Gartenecke aufgelesen, die unmittelbar an den Neubautrakt der Justizvollzugsanstalt anstößt. Eigentlich sollen die Gärten darunter durch den vier Meter hohen Zaun der JVA und einen niedrigeren auf Gartenseite geschützt sein.

Durchgang ist nicht abgeriegelt worden

Das Problem aber ist der schmale Durchgang zwischen beiden Zäunen. Denn der wird nach wie vor von Mittelsmännern genutzt, um Drogen und anderes im Spalt an der Ecke zum Neubau zu deponieren.