Kriminalstatistik: Die Gewalt nimmt deutlich zu

Die Kriminalität in Niedersachsen und insbesondere die Einbruchszahlen in Bremerhaven gehen zurück. Doch die Gewalt steigt, beweist die aktuelle Kriminalstatistik.

Leichter Rückgang der Straftaten

Insgesamt registrierte die Polizei in Niedersachsen im vergangenen Jahr 561.963 Straftaten. Das ist ein Rückgang von 1,14 Prozent gegenüber 2015. Auch die Zahl der Tatverdächtigen ging leicht zurück: Die Polizei registrierte 222.092, davon waren 62.207 Nichtdeutsche und 18.655 Flüchtlinge. Bei Flüchtlingen ist dies ein Plus von 42,58 Prozent, was das Innenministerium vor allem auf die höhere Gesamtzahl von in Deutschland wohnenden Flüchtlingen zurückführt.

Mehr Körperverletzungen gezählt

Deutlich angestiegen ist die Zahl der Körperverletzungen und anderer sogenannter „Rohheitsdelikte“. Hier wurden 2016 insgesamt 80.497 Fälle registriert. Dies sind 5761 mehr als im Vorjahresvergleich und der höchste in den vergangenen zehn Jahren gemessene Wert. 2016 zählte die Polizei allein 169 Morde. 2015 waren es noch 109, 2014 lediglich 76.

Weniger Einbrüche in Niedersachsen

Ein Problem bleiben die Wohnungseinbrüche in Niedersachsen: Im vergangenen Jahr wurden 16 405 gezählt. Das sind zwar 170 weniger als 2015, die Aufklärungsquote sank allerdings auf 21,39 Prozent. 2013 hatte sie noch über 25 Prozent gelegen.

Einbruchszahlen in Bremerhaven sinken

In Bremerhaven hat die Polizei hingegen einen deutlichen Rückgang der Einbrüche festgestellt: Gegenüber 2015 sank die Zahl um 37,2 Prozent – von 768 Fällen im Jahre 2015 auf 482 Taten in 2016.

Hälfte aller Straftaten aufgeklärt

Der Direktor der Ortspolizeibehörde Bremerhaven, Harry Götze, führt diese deutliche Verringerung der Fallzahlen auf „die konstanten Anstrengungen der Polizei durch operative Maßnahmen und Präventionsangebote“ im Kampf gegen das Thema Einbrüche in Verbindung mit der Wachsamkeit der Bevölkerung zurück. Laut Götze wurden im Jahr 2016 mehr als 50 Prozent aller Straftaten  aufgeklärt.

„Jeder Einbruch ist einer zu viel“

„Wir sind mit unserem Konzept auf dem richtigen Weg“, so Harry Götze. „Das zeigen auch die ersten beiden Monate im Jahr 2017 im Vergleich zu den Monaten des Vorjahres. Die Einbruchzahlen sind weiter rückläufig.“ Die Bekämpfung des Wohnungseinbruches bleibe ein Schwerpunkt der Polizeiarbeit in Bremerhaven „denn jeder Einbruch ist einer zu viel.“