Anzeige

Kripo Bremerhaven ermittelt: Marder stirbt elendig in der Totschlagfalle

Ein Mann hat an der Doppelschleuse in Bremerhaven einen Marder entdeckt, der in einer sogenannten Totschlagfalle steckte. Der 34 Jahre alte Mann befreite das Tier und brachte es ins Tierheim. Der Tierarzt konnte den schwer verletzten Marder nicht  mehr retten. Er hat es von seinen Leiden erlöst.

Kripo ermittelt

Gegen 11.30 Uhr entdeckte der Mann das Tier in der Drahtbügelfalle. Sie war an der Schleusenstraße unberechtigterweise aufgestellt. Deshalb ermittelt jetzt die Polizei wegen dieser unzulässigen Jagdmethode. Es ist eine Straftat nach dem Tierschutzgesetz.

Zeugen gesucht

Die Ermittler suchen Zeugen zu dieser Form von Jagdwilderei. Hinweise werden unter der Telefonnummer 953-4444 entgegengenommen.

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.