Künstler pinselt weißen Strich durch Bremerhaven

Ein breiter weißer Strich, der in Bremerhaven vom Atelier in der Gartenstraße bis zur Kunsthalle führt: Mit dieser Aktion will der aktuelle Stipendiat von Kunst&Nutzen, Sebastian Dannenberg, eine Verbindung zwischen dem Werkraum und dem Ort, an dem seine Ausstellung stattfinden wird, herstellen. 

Künstler arbeitet zwei Tage Arbeit lang an der Linie

Geplant ist eine Arbeit über zwei Tage, die am Montag, 12. November, an der Künstlerwohnung in der Gartenstraße beginnen soll. Und die sich noch auf Dienstag, 13. November, erstrecken könnte. Denn wie lange er wirklich dafür brauche, das wisse er noch nicht, meint Dannenberg.

Arbeitsweg wird visualisiert

Mit dem weißen Strich könne er den Zwischenraum zwischen Arbeits- und Ausstellungsort visualisieren, sagt Dannenberg. „Das, was mir gefällt ist vor allem, dass ich diese Distanz überwinde“, meint er. „Ich könnte mich ja auch einfach im Atelier verkriechen und unbeobachtet meine Arbeit machen“, sagt er.

Gefallen am Kontakt mit den Bürgern

Ihm gefalle natürlich auch der Kontakt zu den Bürgern, zumal es oftmals eine ganz andere Klientel sei, als die Leute, die in Kunstausstellungen kommen. Aber dieser Kontakt sei kein Bestandteil der Arbeit. „Ich mache das für mich“, betont er, „aber ich freue mich, wenn Leute kommen.“