Kunst-Raum/Art-Space verwandelt Alte Bürger in Kulturbühne

In Treppenhäusern, Läden, Galerien und direkt auf der Straße: Ein Wochenende lang bespielen Künstler die Alte Bürger in Bremerhaven während der Veranstaltung Kunst-Raum/Art-Space mit Kreativität. Die Palette reicht von Installation über Performance bis zu Tanz. Die Organisatoren verbinden zwei Ziele mit dem Projekt: Sie wollen ein überregionales Kulturereignis etablieren und weiteren Künstlern das Quartier als Wirkungsstätte schmackhaft machen.

Robert Worden, Leiter der Werkstatt 212, hat früher in den USA gelebt und kennt das Art-Space-Konzept aus Las Vegas. Aus kleinen Anfängen an jedem ersten Freitag im Monat entwickelte sich dort durch die Veranstaltungsreihe „First Friday“ eine Kunstmeile. Die Idee passt perfekt zum Auftrag von Quartiersmeister Jens Rillke, den Strukturwandel in der Alten Bürger durch die Förderung kultureller Aktivitäten voranzubringen. Bei Kunst-Raum/Art-Space ebenfalls mit im Boot sind Jochen Hertrampf (Kulturbüro), Karin Fröhling (Druck-Art) und Marie Garms, Studentin der Kulturwissenschaften.

Künstler aus Bremerhaven, Deutschland und Europa

Schwierigkeiten hatten die Initiatoren keine, Künstler für ihre Idee zu begeistern. „Wir haben uns bewusst keine Grenze gesetzt und die Veranstaltung über das Internetportal des Bundesverbands Bildender Künstler ausgeschrieben“, berichtet Rillke. Das Ergebnis waren 50 Bewerbungen. Mehr als 30 Akteure nehmen nun am Wochenende, 22. und 23. September, teil. Die Kreativen kommen aus Bremerhaven, ganz Deutschland und Europa (Berlin, Frankfurt, Köln, Den Haag, Ljubljiana, Türkei).