Land Bremen will für Senvion bürgen

Das Land Bremen ist bereit, dem zahlungsunfähigen Windradhersteller Senvion mit einer Bürgschaft unter die Arme zu greifen.

Wenn es notwendig ist

„Sollte sich die Notwendigkeit ergeben, den Fortbestand des Unternehmens mit einer Übergangsfinanzierung zu sichern, würde Bremen diesen Weg mitgehen“, sagte Tim Cordßen, Sprecher des Wirtschafts- und Häfensressorts.

Gute Perspektive

Der Hamburger Windradhersteller, der in Bremerhaven ein Turbinenwerk betreibt, hatte im April Insolvenz anmelden müssen. Zurzeit verhandelt der Senvion-Vorstand mit Investoren, die an einer Übernahme des Unternehmens interessiert sind.  „Dabei zeichnet sich ab, dass das Unternehmen als Ganzes erhalten werden kann“, berichtet Cordßen. „Die Fortführungspersektive ist gut.“

Gefüllte Auftragsbücher

Denn Senvion verfügt nach eigenen Angaben über gut gefüllte Auftragsbücher. Für die Pleite macht der neue Senvion-Chef Yves Rannou operative Fehler verantwortlich, die zu Verzögerungen bei einigen Projekten geführt hätten. Dadurch sei dem Unternehmen das Geld ausgegangen.